Die Deutsche Bahn und Ihre Verspätung

Ich finde es immer wieder spannend, wie die Deutsche Bahn mit Ihren Verspätungen umgeht. „Sorry, tut uns leid!“ Dann geht es ganz normal weiter. Man sucht sich explizit einen ICE aus um gemütlich nach Zürich zu fahren. Dann kommt der Zug 30 Minuten zu spät. Auf die Frage wieso? Signalstörungen! Alles klar, kann ich gut verstehen. Der Zug kommt, einsteigen und los geht es. Eine Stunde später Vollbremsung und dann heißt es „Personenschaden, wir wissen nicht wie lange es dauert!“ Ich bin völlig begeistert. Ein Drama, wenn sich jemand umbringt. Wie groß muss doch da die Verzweiflung sein? Wieso gerade Züge? Unschuldige Menschen sitzen fest, es dauert 45 Minuten und dann geht es weiter. Termine platzen, Anschluss-Züge, Flüge werden verpasst. Ein paar tausend Menschen müssen sich neu orientieren. Muss das wirklich sein? Verständnis haben für alles. Klar, kein Problem. Letztlich, was kann ich ändern? Nichts, rein gar nichts. Schimpfen, fluchen, das hätte ich früher gemacht. Das kostet nur noch mehr Energie und diese verwende ich lieber um zu arbeiten. Da habe ich mehr davon. Einige Anrufe, Termine verschieben und schon geht es weiter. Notebook und Handy sei Dank.

geschrieben von Ernst CrameriPermalinkKommentar hinterlassen »

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.