Vor meinen Augen wird ein Mann vom Modellflieger erschlagen

Ich war am Sonntag am Airport in Samedan. Habe mir morgens eine Stunde Zeit genommen, um den Vorführungen der Modellflieger zu zuschauen. Kaum bin ich da, gehen gleichzeitig zwei Flieger in die Luft. Neben mir ein Mann aus Sachsen, auch Modellflieger. Er meinte noch, ob das mit zwei Fliegern auf einmal, wegen den Frequenzen gut geht. Plötzlich schreit die Menge, ich schaue nach oben und sehe wenige Meter vor mir, wie der Flieger mit einer Spannweite von 3,10 Meter senkrecht nach unten stürzt, voll in die Zuschauermenge rein. Einen Mann hat es getroffen er stürzt blutüberströmt zu Boden. Seine kleinen Kinder und die Ehefrau schreien. Alle halten sich an ihm fest, da werden sie auch schon weggezogen. Wenige Minuten später ist der Rega-Notarzt da und wie wild wird versucht, mit Herzmassage und sonstigen Reanimationen, den Mann ins Leben zurückzuholen. Leider sind die Verletzungen zu schwer und er stirbt noch am Flugplatz. Welch ein Schock, vor wenigen Minuten alle noch ganz fröhlich und jetzt diese Tragödie. Nicht auszumalen, ein paar Meter weiter vorne und es hätte mich treffen können. Glück im Unglück auch für alle anderen Zuschauer, dass es nicht noch mehr Schwerverletzte oder Tote gab. Nicht auszumalen, wenn das Flugzeug waagrecht in die Zuschauermenge reingerast wäre. Fazit einmal mehr, das Leben hängt wirklich an einem seidenen Faden. Mir war so schlecht danach, ich musste nach Hause und mich hinlegen. Wie muss es da erst den armen Kindern und der Ehefrau gehen? Meine ganze Anteilnahme ist bei ihnen. Sie sind in ihrem Urlaub auf den Platz gekommen, um sich ein wenig zu vergnügen, Spaß zu haben und dann solch ein tragisches Ende.

geschrieben von Ernst CrameriPermalinkKommentar hinterlassen »

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.