Burnout, Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tinitus

Es gibt viele Möglichkeiten, die zur Auswahl stehen. Sie haben die freie Wahl. Hier schauen viele immer ganz verdutzt. „Ja, wie die Wahl? Ich möchte gar nichts davon!“ Das habe ich mir gedacht. Dies ist doch schon einmal eine sehr gute Einstellung. Was tun Sie dafür, dass es nie soweit kommt? Rauchen, übermäßig fettes Essen, Stress, Alkohol, wenig Bewegung und noch einige weitere Komponenten, die da zusammenspielen. So lange die ganze Maschinerie Mensch läuft, ist das alles kein Problem. Erst wenn es reindonnert, in der einen oder anderen Form, ist der Schreck riesig. Panik bricht aus, dringendes Handeln ist erforderlich! Oft mit Krankenhausaufenthalt verbunden. Wenn man Glück hat, ist es noch reparabel. Schlimm wird es, wenn Schädigungen zurückbleiben. Aus diesem Grunde heißt es, Vorsorge ist nach wie vor besser als Nachsorge. Passen Sie gut auf sich auf!!!

geschrieben von Ernst CrameriPermalinkKommentar hinterlassen »

Ein Kommentar für “Burnout, Schlaganfall, Herzinfarkt oder Tinitus”

  1. Milena Kostic sagte:

    Leider handeln die Leute erst dann, wenn es bereits zu spät ist und dann ist das mit dem handeln etwas schwierig, da es nicht mehr geht.
    Jeder Einzelne trägt für sich und seine Gesundheit die Verantwortung.

    Wenn ich für mich Nichts tue, muss ich mich auch nicht wundern wenn es mir mal schlecht geht.

    Dienstag, 16 September 2008 @ 11:26pm

Kommentar hinterlassen

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar zu hinterlassen.